Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Comau-Mitarbeiter

Weltweiter Projekterfolg

Aufbau einer neuen Generation multikultureller Projektmanager

Nachhaltiger Erfolg – vom Anfang bis zum Ende

​Roberto Guida

Vice President of Contract and Project Management and Head of the Global PMO

Unser Engagement für den Projekterfolg ist fest mit den Werten verbunden, die Comau zu dem gemacht haben, was es heute ist. Angesichts von mehr als 13.500 Mitarbeitern in den Regionen EMEA, NAFTA, LATAM und APAC sowie insgesamt 33 Niederlassungen in 17 Ländern musste Comau besser, intelligenter und effizienter arbeiten und sich stärker auf ein globales Projektmanagement ausrichten. Roberto Guida, Vice President of Contract and Project Management and Head of the Global Project Management Office (PMO), gibt einen Einblick in den Projekterfolg auf multinationaler Ebene.

In den vergangenen Jahren hat Comau seine Präsenz auf dem internationalen Markt als globaler Anbieter von fortschrittlichen Fertigungssystemen sowie innovativen Automatisierungs- und Dienstleistungslösungen nicht nur für Unternehmen in der Automobilindustrie deutlich verstärkt. 2007 wurde aufgrund dieser komplexen Struktur eine neue zentrale Instanz geschaffen: das Contract and Project Management Office. Es soll die Standardisierung der Abläufe im Zusammenhang mit dem Vertragsmanagement sicherstellen und die Freigabe von Ressourcen, Methodiken, Instrumenten und Verfahrensweisen erleichtern.

Laut Roberto Guida, Vice President of Contract and Project Management und Head of the Global PMO, hat Comau beschlossen, eine PMO mit einer Zentrale, der Corporate PMO, sowie eine Reihe von Büros auf regionaler Ebene einzurichten, um das Unternehmen zu unterstützen und den Erfahrungsaustausch zwischen den verschiedenen Ländern und Geschäftsumfeldern zu erleichtern. Diese Lösung gewährleistet nicht nur die Nähe zum Steering Committee (und damit für Transparenz), sondern schafft auch die Möglichkeit für ein effektives Handeln auf lokaler Ebene. Comaus Project Management-Modell, das auf den Standards des Project Management Institute (PMI)® basiert, wurde im gesamten globalen Unternehmen verbreitet und wird nun an Kunden und Firmen überall auf der Welt weitergegeben.

 

PMI is a registered mark of the Project Management Institute, Inc.

Wie entwickelt sich das Projektmanagement bei Comau?

Wir haben ein Projekt entwickelt – die Project Management Academy – und seit 2007 mehr als 1.000 Mitarbeiter unseres Projektmanagementteams geschult. Die Comau PM Academy wurde ins Leben gerufen, um eine auf das Projektmanagement ausgerichtete Kultur zu entwickeln und Kenntnisse und Kompetenzen der PM-Familie zu fördern. Die Dozenten der Academy gehören zu Comau’s fähigsten Mitarbeitern. Die Comau PM Academy ist ein Global R.E.P. (Registered Education Provider) mit Project Management Institute (PMI)®-Zulassung. Das bedeutet, das Comau zertifiziert ist und vom Project Management Institute (PMI)® anerkannte Kurse abhalten kann.


Basierend auf dem Erfolg der PMO haben wir 2010 denselben Ansatz auf das Risikomanagement, das Vertragsmanagement und die Aktivitäten an den Standorten unserer Kunden ausgeweitet. In der Corporate Project Management Organisation haben wir unter anderem die Bereiche Risikomanagement, Vertragsmanagement und Standortmanagement eingerichtet, um eine „neue Generation” von Projektmanagern zu entwickeln und zu befähigen, bei den in ihrer Verantwortlichkeit stehenden Projekten sowohl die rein technischen als auch die zwischenmenschlichen Aspekte der ihnen unterstellten Teams berücksichtigen.

Könnten Sie die Bedeutung des Projektmanagements für Comau in drei wesentlichen Punkten zusammenfassen?

Ich würde sagen: Komplexität, Strukturbedarf und Dringlichkeit. Ich versuche, das einmal deutlicher zu machen. Komplexität ist, womit wir es bei unseren Projekten tagtäglich zu tun haben. Und das betrifft mindestens zwei Aspekte: die Komplexität der Systeme, die wir errichten müssen, und die Komplexität des Umfelds, in dem wir tätig sind, welches wiederum dezentral und multinational sein kann (sowohl für uns als auch unsere Kunden). Dies erfordert schließlich eine Struktur, ohne die wir unsere tägliche Arbeit weder organisieren noch durchführen könnten. Außerdem hat sich die marktübliche Zeitspanne zur Lieferung von Ergebnissen im Vergleich zu der vor zehn Jahren um 30-50% verringert. Der Wettbewerb unter unseren Kunden ist sehr intensiv geworden, was sich unweigerlich auch auf uns auswirkt. Ich glaube, wir würden nicht lange überleben, wenn wir kein Projektmanagement nutzen würden.

Wir sprechen über zunehmend chaotische globale Zusammenhänge. Welche Herausforderungen werden sich dadurch in den kommenden Jahren ergeben?

Die Internationalisierung unserer Projekte ist ein unumkehrbarer Prozess. Normalerweise bestehen unsere Teams aus Mitarbeitern mindestens 4-5 verschiedener Nationalitäten, die gemeinsam an einem ein Projekt arbeiten. Und das ist immer häufiger der Fall. Abgesehen von den Problemen, die bei der Entwicklung unserer Projekte auftreten (und die aufgrund der Art unseres Geschäfts unvermeidlich sind), kann die Verschiedenartigkeit unserer Teams die Durchführung von Arbeiten erschweren und Einfluss auf das Endergebnis haben.

Weil wir gerade von multikulturellen Teams sprechen: wir wissen, dass Sie ein Multicultural Project Management Program entwickelt haben. Könnten Sie uns etwas mehr darüber erzählen?

Wie ich bereits erwähnte, ist das Zusammentreffen unterschiedlicher Kulturen innerhalb unserer Projektteams mit den Jahren zu einem zentralen Thema geworden. Wir haben festgestellt, dass die Arbeit an Prozessen, Instrumenten und Methodiken unerlässlich ist, aber nicht ausreicht. kann die beste formale Projektorganisation haben und dennoch das Ergebnis der gesamten Operation unweigerlich ruinieren, wenn man es nicht schafft, die Zusammenarbeit innerhalb des Teams zu bewerkstelligen.

Deshalb haben wir das Project Management Multicultural Program mit dem ehrgeizigen Ziel ins Leben gerufen, eine neue Generation von Projektmanagern und Projektteamleitern herauszubilden. Diese neuen Führungskräfte müssen eine erhöhte Sensibilität für den Einfluss entwickeln, den der menschliche Faktor auf die tägliche Projektarbeit hat. Speziell in einem interkulturellen Kontext ist es wichtig zu verstehen, dass unterschiedliche Kulturen nicht immer auf natürliche Weise zusammenwirken. Dies bedarf einer bestimmten Befindlichkeit, die bewusst herbeigeführt werden muss.

Könnten Sie noch weitere Details des Project Management Multicultural Program nennen?

Angefangen haben wir mit einem sehr praktischen Konzept. Uns war bewusst, dass man dieses Thema nicht nur theoretisch behandeln kann. Deshalb konzentrieren wir unsere Bemühungen auf die Entwicklung praktischer Instrumente, auf die unsere Projektmanager bei der Durchführung ihrer Projekte zurückgreifen können. Um unsere Projektmanager und ihre Teams zu unterstützen, haben wir eine Toolbox entwickelt. Diese Toolbox besteht aus drei Teilen: „Building a Project Team”, „Managing a Project Team” und „Learning from a Project Team”. Wie Sie sehen können, bieten wir unseren PMs praktische Unterstützung an, um die Integration INNERHALB ihrer Teams während der gesamten Laufzeit ihrer Projekte zu verbessern.

Das Programm umfasst ferner eine Reihe internationaler Workshops, bei denen die Projektmanager die Anwendung der Toolbox testen können. Nach Abschluss dieser Workshops erwarten wir, ein wirklich internationales Netzwerk von Projektmanagern zu haben, die bereit sind, einen neuen Ansatz bei ihren Projekten zu verfolgen.

Was bedeutet Projektmanagement für Ihre Kunden?

Unsere Projekte werden präzise durchgeführt, weil es Kunden gibt, die präzise Ergebnisse brauchen. Sicherlich profitieren wir davon, wenn wir diese Ergebnisse effizient liefern. Aber dieser Nutzen erstreckt sich auf unsere Kunden. Der Erfolg eines Projekts ist eine Win-Win-Situation für uns und unsere Kunden, so wie ein Versagen zu einer Loss-Loss-Situation für beide wird. Unsere Kunden sind sich dessen durchaus bewusst. Außerdem sind sie wesentlich informierter und selbstbewusster als früher und die ersten, die ein hochqualitatives Projektmanagement verlangen. Sie sind auch die ersten, die uns betätigen, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben, indem sie die Qualität des von uns angebotenen Projektmanagements anerkennen.

Eröffnen sich durch die Informiertheit der Kunden neue Chancen für Comau?

Zweifellos. Die erste große Chance besteht darin, in der Lage zu sein, unsere Projekte zu verkaufen. Glauben Sie mir: für viele unserer Kunden ist die Leistungsfähigkeit des Projektmanagements einer der ausschlaggebenden Faktoren, wenn es um die Wahl des Lieferanten für ein wichtiges Projekt geht. Zudem sind wir seit 2008 gebeten worden, uns um den Schulungsaspekt des Projektmanagements zu kümmern, was eine weitere indirekte Anerkennung unserer Bemühungen darstellt.

Apropos Schulung: sprechen wir über die PM Academy.

Einverstanden. Der Aufbau einer Akademie, einer internen Struktur speziell für die Entwicklung der Project Management-Familie, war definitiv die richtige Entscheidung. Im Laufe der Zeit ist die PM Academy zu einem Kompetenzzentrum für das Projektmanagement innerhalb der FCA Group geworden. Es bietet heute Schulungskurse und Förderprogramme zur Einführung in Projektmanagementaktivitäten an – nicht nur Comau oder die FCA Group, sondern auch für Kunden, die entsprechenden Bedarf haben.

Könnten Sie uns ein paar Beispiele für Ergebnisse nennen, die Sie in letzter Zeit erzielt haben?

Dazu komme ich noch einmal auf das zurück, was ich über das PM Multicultural Program gesagt habe. Aus der Toolbox, die wir für den internen Gebrauch entwickelt haben, wurde ein Buch, „Managing Challenges Across Cultures - A Multicultural Project Team Toolbox”, das wir im Oktober 2015 herausgebracht haben. In diesem Buch werden die Ergebnisse unserer Arbeit bezüglich der multikulturellen Kooperation jedem verfügbar gemacht, der daran Interesse hat. Nach einem Überblick über die möglichen Herausforderungen, Modelle, Lösungen und Ansätze für den Umgang mit multikulturellen Fragen, haben wir die eigentliche Toolbox sowie einige Instrumente einbezogen, die wir entwickelt haben. Diese Instrumente sind für Firmen und Manager außerhalb der Welt von Comau relevant, weil sie es jedem ermöglichen, der Komplexität des multikulturellen Projektmanagements mit etwas zu begegnen, das man sofort benutzen kann.