Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Das Robo-School-Projekt

Erstmals werden Schülern beim Lernen von Mathematik und Kunst von einem Roboter unterstützt

​Robo-Scuola ist ein Projekt, das von Dschola in Partnerschaft mit der CRT Foundation und Comau für rund 3000 piemontesische Schüler von 6 bis 19 Jahren und 100 Hochschullehrer durchgeführt wird. Bis Mai 2017 waren insgesamt 38 Schulen beteiligt: 14 Grundschulen und 24 weiterführende Schulen (von denen 13 schon am Diderot-Projekt der CRT Foundation teilnahmen).
 
Dieses Projekt ist eine innovative Bildungsinitiative, sowohl was die vorgeschlagenen Arbeitsmethoden als auch ihre Ziele anbelangt. Tatsächlich wird das Lernen in der Schule durch einen interaktiven „Schüler-Roboter“ unterstützt. Die Schüler werden jedoch nicht in Robotik unterrichtet, wie das bereits an einigen Schulen der Fall ist, sondern nutzen den Roboter als echtes Unterrichtsmittel, um normale Schulfächer wie Mathematik und Kunst interaktiver und faszinierender zu machen.
 
Das Robo-Scuola-Projekt ist ein konkretes Beispiel dafür, wie man fortschrittliche Technologien nutzen kann, um eine neue Art des Lernens zu entwickeln, die traditionelle Unterrichtsmittel und -methodiken integriert und unterstützt. Der Roboter, der für die Arbeit mit Schülern bei ihrem Lernabenteuer ausgewählt wurde, ist der neue e.DO-Gelenkroboter, der von Comau (in einem Open-Source-Projekt) für Bildungszwecke konzipiert und konstruiert wurde.